ausschlagen


ausschlagen

* * *

aus|schla|gen ['au̮sʃla:gn̩], schlägt aus, schlug aus, ausgeschlagen:
1. <itr.; hat (besonders von Pferden) mit einem Bein stoßen:
das Pferd hat ausgeschlagen.
Syn.: treten.
2. <tr.; hat durch Schlagen gewaltsam entfernen:
jmdm. die Zähne, einen Zahn ausschlagen.
3. <tr.; hat (die Wände eines Raumes, einer Kiste o. Ä.) verkleiden:
ein Zimmer mit Stoff ausschlagen.
Syn.: auskleiden, auslegen, verblenden.
4. <tr.; hat ablehnen, zurückweisen:
er hat das Angebot [mitzufahren] ausgeschlagen.
Syn.: verschmähen.
5. <itr.; hat/(seltener:) ist> (als Zeiger oder Pendel) sich vom Ausgangspunkt wegbewegen:
der Zeiger schlug aus.
6. <itr.; hat anfangen, grün zu werden:
die Bäume schlagen aus.
Syn.: austreiben, grünen.

* * *

aus||schla|gen 〈V. 216
I 〈V. intr.; hat, a. ist〉
1. Knospen treiben, sprossen, grünen (Bäume)
2. mit dem Hinterhuf heftig treten, schlagen (Pferd); Sy austreten (I.4)
3. um sich schlagen, von der Ruhe-, Gleichgewichtslage abweichen, schwingen (Waage, Pendel, Zeiger eines Messinstruments)
4. zu Ende schlagen, zu schlagen aufhören (Uhr)
5. sich entwickeln, Wirkung haben
● der Mai ist gekommen, die Bäume schlagen aus (Volkslied) ● er schlug vor Wut mit Händen und Füßen aus; die Sache ist zum Guten ausgeschlagen; das wird dir zum Nutzen \ausschlagen
II 〈V. tr.; hat
1. herausschlagen, durch Schlag entfernen, zerstören
2. auskleiden, bedecken (Innenraum)
3. 〈fig.〉 zurückweisen, ablehnen (Angebot, Einladung, Erbschaft)
● jmdm. ein Auge \ausschlagen; das schlägt doch dem Fass den Boden aus! 〈fig.; umg.〉 das ist die Höhe!, unerhört! ● einen Tanzraum schwarz \ausschlagen ● ein Zimmer mit Stoff \ausschlagen; eine Kiste mit Papier \ausschlagen

* * *

aus|schla|gen <st. V.>:
1. <hat> (gewöhnlich von Pferden) nach jmdm. schlagen, stoßen:
das Pferd hat vorn und hinten ausgeschlagen.
2. <hat> durch einen Schlag gewaltsam entfernen:
ein Stück aus einer Kachel a.;
er hat ihr einen Zahn ausgeschlagen.
3. <hat> (landsch.) durch eine schlagende Handbewegung von etw. befreien:
ein Staubtuch a.
4. <hat> durch Schlagen ersticken:
ein Feuer [mit einer Decke] a.
5. <hat> mit Stoff auskleiden:
ein Zimmer, die Wände eines Zimmers schwarz, mit schwarzem Samt a.
6. <hat> (Handwerk) breit schlagen, hämmern:
Gold zu dünnen Blättchen a.
7. <hat> [viell. aus der Fechtersprache, einen Streich ausschlagen = durch einen Gegenschlag parieren] ablehnen, zurückweisen:
ein Geschenk, ein Angebot, eine Einladung a.
8. <hat/ist>
a) aus dem Ruhe- od. Gleichgewichtszustand geraten:
das Pendel, die Wünschelrute schlägt aus;
die Magnetnadel ist/hat nach links, um zwei Striche ausgeschlagen;
b) einen Ausschlag (2) anzeigen:
der Geigerzähler hat/ist ausgeschlagen.
9. <hat/ist> neue Triebe hervorbringen:
die Birken haben/sind schon ausgeschlagen.
10. (selten)
a) <ist> austreten:
Salpeter schlägt aus;
b) <hat> etw. austreten lassen, ausschwitzen:
die Wände haben [Salpeter] ausgeschlagen.
11. <ist> sich entwickeln, zu etw. werden:
die Sache ist gut, günstig, zu ihrem Nachteil ausgeschlagen.
12. <hat> aufhören zu schlagen:
die Turmuhr hatte ausgeschlagen;
Ü (geh.:) sein müdes Herz hat ausgeschlagen.

* * *

aus|schla|gen <st. V.> [7: viell. aus der Fechtersprache, einen Streich ausschlagen = durch einen Gegenschlag parieren]: 1. (gewöhnlich von Pferden) nach jmdm. schlagen, stoßen <hat>: das Pferd hat vorn und hinten ausgeschlagen. 2. durch einen Schlag, Schläge gewaltsam entfernen <hat>: ein Stück aus einer Platte a.; er hat ihr einen Zahn ausgeschlagen. 3. (landsch.) durch eine schlagende Handbewegung von etw. befreien <hat>: ein Staubtuch a. 4. durch Schlagen ersticken <hat>: ein Feuer mit nassen Decken a. 5. mit Stoff auskleiden <hat>: ein Zimmer, die Wände eines Zimmers schwarz, mit schwarzem Samt a.; Es gab nur Schlafabteile in diesem schönen Zug, sie waren ... mit blauer Seide ausgeschlagen (Koeppen, Rußland 142). 6. (Handw.) breit schlagen, hämmern <hat>: Gold zu dünnen Blättchen a. 7. ablehnen, zurückweisen <hat>: ein Geschenk, ein Angebot, eine Einladung, einen Bewerber a. 8. <hat/ist> a) aus dem Ruhe- od. Gleichgewichtszustand geraten: das Pendel, die Wünschelrute schlägt aus; die Magnetnadel ist/hat nach links, um zwei Striche ausgeschlagen; b) einen ↑Ausschlag (2 a) anzeigen: Aber dann holte er die Erzproben doch aus dem Auto. Wie rasend schlug der Geigerzähler aus (Menzel, Herren 113). 9. neue Triebe hervorbringen <hat/ist>: die Birken haben/sind schon ausgeschlagen. 10. (selten) a) austreten <ist>: Salpeter schlägt aus; b) etw. austreten lassen, ausschwitzen <hat>: die Wände haben [Salpeter] ausgeschlagen. 11. sich entwickeln, zu etw. werden <ist>: die Sache ist gut, günstig, zu ihrem Nachteil ausgeschlagen; Starken Naturen schlägt selbst die Zweifelsucht, die andere untergräbt, zum Fruchtbaren aus (Maass, Gouffé 73). 12. aufhören zu schlagen <hat>: die Turmuhr hatte ausgeschlagen; Ü (geh.:) sein müdes Herz hat ausgeschlagen. ∙ 13. durchprügeln: Den schlug ich wacker aus dazumal (Goethe, Götz I).

Universal-Lexikon. 2012.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Ausschlagen — Ausschlagen, verb irreg. (S. Schlagen,) welches in doppelter Gattung üblich ist. I. Als ein Activum. 1. Heraus schlagen, durch Schlagen heraus bringen. Ein Fach in der Wand ausschlagen. Einem ein Auge, einen Zahn ausschlagen. Das Getreide mit… …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart

  • ausschlagen — V. (Aufbaustufe) etw. durch heftige Schläge entfernen Beispiel: Bei der Prügelei hat er ihm einen Zahn ausgeschlagen. ausschlagen V. (Aufbaustufe) etw. Angebotenes nicht annehmen Synonyme: ablehnen, abweisen, zurückweisen, verweigern, verwehren,… …   Extremes Deutsch

  • Ausschlagen — Ausschlagen, 1) (Hüttenw.), den Schmelzofen a., denselben nach dem Ausbrennen von den Geschurmassen reinigen, welche sich darin aufgelegt haben; 2) (Jagdw.), einem Hirsch das Gehörn abhauen; 3) (Kürschn.), so v.w. Verbrämen; 4) (Gerb.), so v.w.… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • ausschlagen — Vst. std. (9. Jh.), mhd. ūzslahen, ahd. ūzslahan, as. utslahan Stammwort. Partikelverb zu schlagen mit aus. Neben der eigentlichen Bedeutung herausschlagen und der Übertragung ablehnen entwickeln sich aus einer intransitiven Bedeutung wie sich… …   Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache

  • ausschlagen — aus·schla·gen (hat) [Vt] 1 jemandem einen Zahn ausschlagen jemandem so ins Gesicht schlagen, dass er dabei einen Zahn verliert 2 (jemandem) etwas ausschlagen jemandem etwas nicht erlauben oder genehmigen <eine Bitte, eine Forderung… …   Langenscheidt Großwörterbuch Deutsch als Fremdsprache

  • Ausschlagen — 1. Das Ausschlagen, aber nicht das Wiederschlagen ist verboten. 2. Das Ausschlagen der Stute thut dem Füllen keinen Schaden. (Span.) 3. Mancher schlägt bei gutem Wetter aus, was er bei Regen nicht erlangen kann. 4. Schlägt der Geizhals einen… …   Deutsches Sprichwörter-Lexikon

  • ausschlagen — 1. auskeilen, austreten, stoßen, treten; (landsch.): ausfeuern. 2. ausbeulen, heraushauen, herausschlagen. 3. auskleiden, auslegen, bedecken, beziehen, füttern, umkleiden, verblenden, verkleiden. 4. ablehnen, abwehren, abweisen, abwinken,… …   Das Wörterbuch der Synonyme

  • ausschlagen — Ausschlag, ausschlagen ↑ schlagen …   Das Herkunftswörterbuch

  • ausschlagen — ausschlagenintr Eiterpustelnund/oderandereHautunreinigkeitenbekommen.HierwirdderHautausschlagmitdemSprießenderPflanzenverglichen.1500ff …   Wörterbuch der deutschen Umgangssprache

  • ausschlagen — aus|schla|gen …   Die deutsche Rechtschreibung


We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.